Germanium

Das silberglänzende Metall wurde 1886 von Clemens Winkler in Freiberg/Sachsen entdeckt. Germanium ist sehr spröde. Gefördert wird das Metall überwiegend als Nebenprodukt in Kupfer- und Zinkminen. Germanium ist zwar weit verbreitet, kommt aber in nur sehr geringen Konzentrationen vor beim Abbau der Hauptmetalle vor. Die Anwendungsgebiete von Germanium sind vielfältig, für Technologien die unverzichtbar sind in der heutigen Zeit.

Fakten  
Farbe silberglänzed
Schmelzpunkt 937,4 °C
Siedepunkt 2.820 °C
Spezifisches Gewicht 5,32 g/cm³
 Weltjahresproduktion 140 t
Verwendung
Nachtsichtgeräte
Hochfrequenztechnik
Detektortechnologie
Infrarotoptiken
Katalysatoren zur Herstellung von PET-Flaschen