Wissenswertes über Goldmünzen

Ein zeitloses Zahlungsmittel

Bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. wurden die ersten Goldmünzen in einheitlicher Größe und Wert mit einem Prägestempel hergestellt. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurden Goldmünzen als Zahlungsmittel verwendet und tragen heute noch einen Nennwert, der deutlich geringer ist als der Materialwert. Goldmünzen haben als Sammlerstücke und Anlage zur Wertsicherung immer mehr an Bedeutung gewonnen und sind genauso beliebt wie Barren.

Zu den bedeutenden Anlagemünzen zählen die Wiener Philharmoniker, Maple Leaf und Krügerrand.

Wiener Philharmoniker

Diese Goldmünze aus Österreich wurde zum ersten Mal im Oktober 1989 geprägt. Möglich wurde dies durch eine Gesetzesänderung zur Ausgabe von reinen Goldmünzen in Österreich. Seitdem ist die Münze bei Sammlern und Anlegern beliebt.

Maple Leaf

Die Maple Leaf aus Kanada gehört zu den belibtesten Goldmünzen der Welt. Sie wird seit 1979 von der Royal Canadian Mint geprägt. Seit 2013 trägt die Münze ein optisches Sicherheitsmerkmal, das kleine Ahornblatt mit den Ziffern des Ausgabejahres.

Krügerrand

Die Krügerrand aus Südafrika ist wohl die bekannteste Goldmünze der Welt. Die erste Münze erschien bereits am 3. Juli 1967 und wird von der South African Mint Company geprägt. Obwohl die Prägung der Münze 1 Unze zeigt ist diese tatsächlich 33,93 Gramm schwer. Zur Härtung wird Kupfer zugegeben. Dadurch erhält die Münze eine andere Färbung.